Im Förderbereich „Entwicklungszusammenarbeit“ können der Stiftung Beitragsgesuche für Projekte unterbreitet werden, die den folgenden Auswahlkriterien entsprechen:

Grundprinzip
Hilfe zur Selbsthilfe

Nutzniesser
benachteiligte Bevölkerungsgruppen

Einzugsgebiet
Die Stiftung konzentriert ihre Unterstützung auf einige geografische Schwerpunkte (Länderliste)

Thematisch gesehen leistet die Stiftung prioritär Beiträge für:
Ausbildung: Nicht-formelle Grundausbildung , Alphabetisierung von Erwachsenen, berufliche Ausbildung (inkl. Basisausbildung im Gesundheitswesen)
Ausbildung: Nicht-formelle Grundausbildung , Alphabetisierung von Erwach senen, handwerkliche Berufsausbildung (inkl. Basisausbildung im Gesundheitswesen)
Bau von Trinkwasseranlagen und sanitären Einrichtungen
Land- und Forstwirtschaft
Nahrungsmittelproduktion und –verarbeitung, inklusiv Lagerung (Ernährungssicherheit)
Förderung von Kleinstunternehmen (inkl. Mikro-Kredite)
Verbesserung/Minderung von Kinderarbeitssituationen
«empowerment» (Erweiterung der Einflussmöglichkeiten von Benachteiligten auf die Gestaltung ihrer eigenen Lebensverhältnisse)
Sexuelle und reproduktive Gesundheit
Bauten, Ausrüstungen: Schulen, Spitäler, Heime; Bau von Zufahrtsstrassen und kleinen Brücken in abgelegenen Gebieten

Institutionelles
Die Stiftung unterstützt, durch intermediäre nichtstaatliche Organisationen, alle Organisationsformen der Zivilgesellschaft, inkl.Basisorganisationen
Intermediäre nichtstaatliche Organisationen können nur unterstützt werden, wenn sie ihren Hauptsitz in Grossbritannien oder der Schweiz haben
Die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal in den Schlüsselpositionen wird vorausgesetzt

Finanzielles
Es können Beiträge an Investitions- und/oder an Betriebskosten geleistet werden, an die letztgenannten normalerweise nicht länger als 3 Jahre

Sonstige Auswahlkriterien:
Es können gefördert werden: neue oder laufende Projekte, vorzugsweise Projekte mit innovativem Charakter und mit systembildendem Ansatz, sowie Nischenprojekte
Kohärenz mit staatlichen Entwicklungsplänen, vorzugsweise mit der nationalen Armutsbekämpfungsstrategie und ihren Gebiets- und Sektor-Prioritäten (Poverty Reduction Strategy Paper - PRSP)
Soziale, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit
kulturelle Integration

Grundsätzlich nicht berücksichtigt werden Beitragsgesuche für Projekte, die:
keinen unmittelbaren Nutzen für benachteiligte Menschen erzielen
politischen oder missionarischen Inhalt haben
extremen religiösen Ansichten verpflichtet sind
Prestigecharakter haben
starke Abhängigkeit von oder enge Beziehungen zu Industrie-Interessen aufweisen
ausschliesslich von Regierungsinstitutionen ausgeführt werden
von informellen Gruppierungen/Organisationen ausgeführt werden
von rein kommerziellen und im Privatbesitz befindlichen Organisationen ausgeführt werden
eine Mittelbeschaffung auf Provisionsbasis aufweisen